„Bröckelreaktoren“ an Deutscher Grenze

 Ist der Kreis Kleve ausreichend vorbereitet?

Gemeinsame Veranstaltung von Grünem Kreisverband und Kreistagsfraktion mit

Oliver Krischer MdB, Energiefachmann und

Stellv. Fraktionsvorsitzender von BÜNDNIS 90/GRÜNE im Bundestag

Montag, 03.04.2017 um 18:00 Uhr

Cafe Samocca, Hagsche Straße 71 in Kleve

Nur 57 Km südwestlich der Stadt Aachen liegt das belgische Atomkraftwerk von Tihange, das immer wieder durch Störfälle und Notabschaltungen in die Schlagzeilen gerät. Schon 2012 wurden „tausende feine Risse im Reaktorbehälter“   in Tihange bekannt. Auch das zweite belgische Atomkraftwerk in Doel macht immer wieder negative Schlagzeilen. In der Presse werden die beiden Atommeiler regelmäßig als „Bröckelreaktoren“ bezeichnet. Einige Städte der Grenzregion klagen bereits gegen den Betrieb der veralteten Reaktoren.

Die GRÜNEN möchten  hinterfragen, in wie weit der Kreis Kleve seine Katastrophenschutzpläne der Situation bisher angepasst hat und was hier zu tun ist, wenn es zu einem schwerwiegenden Atomunfall in Belgien kommt. Der Referent Oliver Krischer wohnt in Düren und wird berichten, wie die Region sich dort für den Ernstfall vorbereitet.

Die Veranstaltung ist öffentlich.

Verwandte Artikel