Bundespräsident Gauck ruft in Kleve zur Wahl auf!

Gestern (13.5.2014) besuchte der Bundespräsident die Stadt Kleve als Stadt praktischer europäischer Begegnungen und Beziehungen.

Gestern (13.5.2014) besuchte der Bundespräsident die Stadt Kleve als Stadt praktischer europäischer Begegnungen und Beziehungen. Humorvoll, aber ernst gemeint, drohte er jenen an, die „am Wahlsonntag nicht in die Puschen kommen“, ihnen im Traum zu erscheinen. Er verwies auf Europa als Friedensprojekt, dass es in Zeiten kriegerischer Auseinandersetzungen (Ukraine) zu stützen gelte. Die Wahlfreiheit, die wir haben und andere erstreben und dafür getötet werden, gelte es zu nutzen. Wir treffen täglich Entscheidungen darüber, was wir essen, wo wir Urlaub machen, wen wir lieben. „Sollen wir ausgerechnet auf der Ebene des Politischen diese Wahlfreiheit nicht ausüben?“ Klare Worte in einer spannungsgeladenen Zeit. Viele Schulklassen nutzten die Begegnung mit ihm, als er durch die Fußgängerzone ging. Die Ratsmitglieder waren im Museum Kurhaus dabei und durften sich über alle Parteigrenzen hinweg aneinander quetschen.

Verwandte Artikel