Grüne Veranstaltung: Neue Ideen für den Minoritenplatz in Kleve

Neue Ideen für den Minoritenplatz werden am Montag, 12. Mai, um 20 Uhr auf der Wasserburg Rindern präsentiert. Ein Düsseldorfer Architekturbüro und Studenten der Hochschule Rhein-Waal stellen ihre Ideen vor.

Präsentation in der Wasserburg Rindern am 12. Mai

Neue Ideen für den Minoritenplatz werden am Montag, 12. Mai, um 20 Uhr auf der Wasserburg Rindern präsentiert.
Die Klever Ortsverband von Bündnis 90/Die Grünen hat das Düsseldorfer Architekturbüro “dreihausfrauen“ und zwei Studenten der Hochschule Rhein-Waal gebeten, ihre Visionen für den wichtigen Platz in der Klever Unterstadt zu entwickeln. Dabei kommt die Entscheidung für ein externes Architekten-Team nicht von ungefähr. „Kleve tut ein kompetenter Blick von außen in dieser Sache gut“, sagt die stellvertretende Vorsitzende des Klever Ortsverbandes, Paula Backhaus. „Frau Saylan und Frau Shalapour haben sich sehr sorgfältig mit der Klever Historie und vor allem auch mit den jüngsten Ereignissen rund um den Minoritenplatz beschäftigt. Ihr Entwurf spiegelt Kreativität und Bürgernähe wider, ohne abzuheben. Das passt zu uns!“

Foto: Die Düsseldorfer Architekten Shidokht Shalapour, Defne Saylan

Kreativität und Bürgernähe

Präsentiert wird eine kleinteilige Bebauung, die in dem Bereich Handel und Freizeit auf nachhaltige Baustoffe setzt und die neuesten Innovationen im Bereich „Lebende Fassaden“ mit einbezieht. Umrahmt wird die Präsentation von einem Vortrag des Grünen-Mitglieds Julia Beykirch, die an der Hochschule Rhein-Waal „Environment and Energy“ studiert. Sie wird über die Möglichkeiten einer Stadtentwicklung unter ökologischen Gesichtspunkten referieren. Unterstützt wird sie von Grünen-Neuzugang und Student Arik Tüchthuisen („Bio Science and Health“): „An der Hochschule Rhein-Waal erforschen wir auch die Ökonomie von ökologischen Projekten. Die Nutzung von organischem Material als Bausubstanz gehört z.B. dazu. Es wäre schön, wenn Kleve den Mut hätte solchen innovativen und zukunftsorientierten Ideen eine reale Plattform zu bieten. Mit der Zeit zu gehen, sollte nicht nur den Großstädten vorbehalten sein.“

Foto: v.l. Paula Backhaus, Arik Tüchthuisen und Julia Beykirch

Neue Impulse für nachhaltige Stadtgestaltung

„Wir freuen uns, dass unsere jungen Mitglieder sich auch gleich konstruktiv einbringen“, sagt die Klever Vorsitzende des Ortsvebandes der Grünen, Gudrun Hütten. Mit der Veranstaltung präsentiert sich der neue Grünen-Vorstand der Öffentlichkeit mit frischem Wind. Er will die Veranstaltung nicht als fertiges Konzept für den Minoritenplatz verstanden wissen, sondern als einen neuen Impuls. „Die Ideen, die hier präsentiert werden, sollen eine konstruktive Grundlage für die künftige Minoritenplatz-Planung liefern“, sagt Verbands-Chefin Gudrun Hütten. Die geplante Veranstaltung seiu nicht nur etwas für Minoritenplatz-Interessierte. „Man bekommt auch einen generellen Eindruck davon, wie nachhaltige Stadtentwicklung in Zukunft funktionieren kann und wird.“

Der Eintritt zur Veranstaltung ist frei. Frei auch für anregende Diskussionen im Anschluss!

Verwandte Artikel